Hervorgehobener Artikel

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Fachschaftsrats Politikwissenschaft der Uni Leipzig

Liebe*r Besucher*in,

wir, der Fachschaftsrat Politikwissenschaft der Uni Leipzig, begrüßen Dich recht herzlich auf unserer Homepage.

Hier informieren wir sowohl über hochschulpolitische Themen als auch interessante Veranstaltungen und wichtige Termine. Zudem machen wir unsere Arbeit als Fachschaftsrat transparent und laden herzlich dazu ein, zu unseren Sitzungen zu kommen oder in einem unserer Arbeitskreise mitzuwirken.

Liebe Grüße

Dein FSR PoWi

Veranstaltungshinweis: Erster Fachtag Friedensbildung für Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen

Wie geht Frieden? – Erster Fachtag Friedensbildung für Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen
Am 04.03.2017
Fährstraße 6, 06114 Halle an der Saale

Friedensbildung heißt, Gewalt überwinden lernen. Und mit Gewalt sind wir täglich konfrontiert – zum einen im Nahraum und in pädagogischen Einrichtungen (Streit, Diskriminierung, Mobbing). Zum anderen auf der Makroebene: Kriege und internationale Konflikte sind an der Tagesordnung, Flüchtlingsbewegungen, Klimawandel, soziale Spaltung und Terrorgefahr stellen auch unsere Gesellschaft vor Herausforderungen. Friedensbildung denkt diese Ebenen zusammen und hat zum Anspruch, Menschen handlungsfähig zu machen, um die Probleme unserer Zeit lösen zu können. Sie beschäftigt sich deswegen besonders mit den Themen Gewalt und Gewaltfreiheit, Konflikte und ihre konstruktive Bearbeitung, Diskriminierung und Gerechtigkeit.

http://friedensbildung-mitteldeutschland.de/aktuelles/wie-geht-frieden
https://www.facebook.com/events/1851624918428607/

Veranstaltungshinweis: Lesung – Wörterbuch des besorgten Bürgers

Mittwoch, 08.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr
Im Conne Island, Koburger Straße 3, 04277 Leipzig
www.conne-island.de/termin/nr4922.html
www.facebook.com/events/941444519288747

Lesung mit den Herausgeber_innen Robert Feustel, Nancy Grochol, Tobias Prüwer und Franziska Reif.

Von »Asylindustrie« über »Merkeljugend« bis »Volkstod«: In Kreisen besorgter Bürger machen dieser Tage Begriffe die Runde, deren Unsinn nicht selbstverständlich ist.

Dieses Wörterbuch kartografiert und kritisiert – unvollständig und selbst wertend – in 150 Einträgen den sprachlichen Zauber, der weite Teile der politischen Öffentlichkeit erfasst hat und der beharrlich mit stilisierten Ängsten spielt. Konsequent aus einer falschen Opferperspektive werden Tabubrüche inszeniert, um noch so derbe Zumutungen als verkannte Wahrheit zu deklarieren. Neben der politischen Schärfe, welche die Aufarbeitung besorgter Sprache unweigerlich zeigt, kommt auch (ungewollt) Komisches zum Vorschein: Wer etwa von »Volksverdünnern« spricht, hat nicht darüber nachgedacht, dass Besorgte – um im Bild zu bleiben – dann die Arterien der Gesellschaft verstopfen.

Gefördert von der Amadeu Antonio Stiftung (https://www.amadeu-antonio-stiftung.de)

Fachschaftsabend

Liebe Powis,
am Dienstagabend, den 31.01.2017, findet ab 19:00 Uhr unser Fachschaftsabend mit Frau Dr. Dreiack und Herrn Prof. Dr. Hoffmann in der Hafenbar in der Südvorstadt statt.
Der Abend bietet Raum für einen interessanten und entspannten Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden, fern von Prüfungsstress und Creditpoints.
Also kommt vorbei, wir freuen uns auf Euch!

Veranstaltungshinweis: Die USA und China – Kooperation oder Konflikt?

Prof. Dr. Anja-Desirée Senz (Uni Heidelberg)
Mi, 25. Jan, 18 UHR

Ort: Vortragssaal der Universitätsbibliothek Albertina, Beethovenstr. 6

Der Vortrag betrachtet die Beziehungen zwischen der VR China und den USA und fragt nach der Bedeutung gegenseitiger Wahrnehmungen für die Gestaltung der bilateralen Beziehungen. Welche Konfrontations- und Kooperationspotentiale bestehen angesichts der chinesischen Wirtschaftsdynamik und der wachsenden internationalen Präsenz Chinas. Was kennzeichnet die bilateralen Beziehungen auf der politischen, ökonomischen und sozio-kulturellen Ebene? Wie eng sind die beiden Länder miteinander verflochten? Wie werden sich die bilateralen Beziehungen unter der Trump-Administration entwickeln?

Veranstaltungshinweis: ENTFREMDETE KRIEGSFÜHRUNG? – Von Drohnen und Menschenrechten

Vortrag und Diskussion mit Dr. Robert Frau, Europa-Universität Viadrina

Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Recht//Überlegt“ des FSR Jura.
(Juristische Kenntnisse sind nicht erforderlich.)

Facebook: https://www.facebook.com/events/241122706318843/

Wann: Montag, 16. Januar, 18–20 Uhr
Wo: Hauptcampus der Universität Leipzig
(Hörsaal noch unklar, wird auf der Facebook-Seite zur Veranstaltung veröffentlicht)

Entfremdete Kriegsführung? – Drohnen und Killer-Roboter
im Lichte von humanitärem Völkerrecht und Menschenrechten

Immer mehr Staaten setzten Drohnen und „Killer-Roboter“ ein. Die Drohneneinsätze der USA in Pakistan oder im Jemen stehen dabei im Fokus der Kritik. Befürchtet wird, dass völkerrechtliche Grenzen missachtet und Menschenrechte regelmäßig verletzt werden.

Gleiches wird befürchtet, wenn die Bundeswehr solche Geräte anschafft. Daher werden auch Anschaffungspläne der Bundesregierung stets kritisiert.

Der Vortrag untersucht die völkerrechtlichen Fragen, die solche Geräte der modernen Kriegführung aufwerfen. Zunächst wird zwischen automatisierten und autonomen Systemen unterschieden. Im Anschluss werden friedens- und humanitär-völkerrechtliche Aspekte beleuchtet. Abschließend wird die Rechtmäßigkeit von Einsätzen unter menschenrechtlichen Gesichtspunkten untersucht.
Zum Referenten:
Dr. Robert Frau ist akademischer Mitarbeiter an der Europa-Universität Viadrina. Seine Forschungsschwerpunkte sind Verfassungs- und Völkerrecht, insbesondere das humanitäre Völkerrecht. 2014 hat er den Band „Drohnen und das Recht“ herausgegeben, 2017 erscheint der Sammelband „Dehumanization of Warfare“.​

Veranstaltungshinweis: Vortrag und Diskussion über „Die Arbeit der Mindestlohnkommission“

Am Donnerstag, 12.1. um 15 Uhr, Raum GWZ 4.1.16 findet im Rahmen des Kolloquiums Multilevel Governance ein Vortrag und Diskussion über „Die Arbeit der Mindestlohnkommission“ von Dr. Arne Baumann statt. Im Vortrag wird Arne Baumann die Zusammensetzung und Arbeit der Kommission sowie die Evaluierung und die jüngste Entscheidung zur Anpassung des Mindestlohns referieren. Anschließend gibt es die Möglichkeit, in der Diskussion die Institution Mindestlohnkommission aus einer politikwissenschaftlichen Perspektive zu analysieren.

Arne Baumann arbeitet als Wissenschaftler in der Geschäftsstellte der Mindestlohnkommission und hat im WS 2016/17 einen Lehrauftrag am Institut für Politikwissenschaft in Leipzig.

Studierende, Lehrende und Interessierte sind herzlich willkommen!